News Landesliga-Mannschaft

Obrigheims „Dritte“ ließ die Punkte in Pforzheim

Erwartete 135,4 zu 211,5 Niederlage gegen die Goldstädter

F.H.: Der vorletzte Saisonwettkampf führte die Landesliga-Mannschaft des SV Germ. Obrigheim in die Goldstadt Pforzheim. Im Vorkampf zur ersten Liga traf sie dabei auf die Bundesliga-Reserve der Goldstadt-Löwen. Die Rollen in dieser Begegnung waren klar verteilt.

⇒ weiterlesen

Obrigheims „Dritte“ gegen Rastatt ohne Chance

Erwartete 151,4 zu 311,4 Niederlage gegen die favorisierten Gäste von der Murg

F.H.:    Entgegen der zu erwartenden Niederlage legte sich die Landesliga-Mannschaft des SV Germ. Obrigheim gegen die hochfavorisierten Gäste aus Rastatt mächtig ins Zeug.

⇒ weiterlesen

Oberligamannschaft gewinnt Top-Duell gegen Magstadt

Landesligamannschaft unterliegt in Durlach

F.H.:   Im Oberliga-Wettstreit gegen Magstadt bekamen die anwesenden Zuschauer eine absolute Top-Begegnung mit äußerst sehenswerten Leistungen geboten. Beide Teams zeigten in einem spannenden Aufeinandertreffen Gewichtheben auf höchstem Niveau.

weiterlesen

Obrigheim III in Pforzheim ohne Chance

Dritte kehrte mit einer deutlichen 318,0 zu 158,8 Niederlage aus der Goldstadt zurück

F.H.:   Der Auswärtskampf in Pforzheim geriet für das Obrigheimer Landesliga-Team zu einer reinen Pflichtaufgabe. Zu deutlich war die Überlegenheit der Goldstädter, die ihre komplette Bundesliga-Reserve ins Rennen schickten und somit ihre Gäste als 3. Mannschaft und zudem noch mit zwei Neulingen jeglicher Siegchancen beraubten. Dessen ungeachtet imponierte das neuformierte Germanen-Team mit einem engagierten, nahezu fehlerfreien Auftritt.

weiterlesen

Überraschender Erfolg der Oberligamannschaft in Laufenburg

Dritte in Durlach chancenlos

F.H.:   Gewaltig „rotieren“ mussten die Mannschaftsverantwortlichen vor den beiden Auswärtskämpfen in Laufenburg (Oberliga) und in Durlach (Landesliga). Geschuldet war dies der aktuellen Personalsituation. Das Personalkarussell hatte sich so vehement gedreht, dass in der Oberliga mit Ausnahme von Sarah Döll keiner der weiteren Stammheber verfügbar war. So war man gezwungen ein mit einem Durchschnittsalter von knapp 16 Jahren ganz junges Team ins südbadische Laufenburg zu schicken. Doch die Mannschaft gab sich keineswegs geschlagen und konnte zur Überraschung aller die Begegnung offen gestalten. Hart umkämpft war das Reißen, das erst mit den beiden letzten Versuchen zugunsten der Germanen entschieden wurde. Deutlicher wurde es im Stoßen, wo sich die Obrigheimer aufgrund ihrer größeren Physis durchzusetzen vermochten. Völlig unerwartet konnten somit ein 255,0 zu 216,4 Erfolg sowie 3 Siegpunkte auf dem Obrigheimer Konto verbucht werden.  ⇒  weiterlesen

 

Obrigheim III mit tollem Rundenabschluss

Überraschender 227,1 zu 205,5 Erfolg gegen Rastatt

F.H.:   Große Moral bewies die Landesliga-Mannschaft des SV Germ. Obrigheim zum Rundenabschluss in der Neckarhalle. Gegen die favorisierten Gäste aus Rastatt riss das mit einem Durchschnittsalter von 16 Jahren noch sehr junge Team eine fast schon verloren geglaubte Begegnung aus dem Feuer und überzeugte mit einer geschlossen starken Mannschaftsleistung verbunden mit zahlreichen persönlichen Rekorden. Die Begegnung begann wie erwartet mit einer Gästeführung nach dem Reißen. Doch ungeachtet aller personellen Probleme gaben sich die Germanen nicht geschlagen und es gelang ihnen zur Freude ihrer Betreuer und Fans mit tollen Hebungen das Ergebnis zu drehen, sodass am Ende ein unerwarteter 227,1 zu 205,5 Erfolg (2:1) zu Buche stand. Für die Tabelle bedeutete dies ein ausgeglichenes Punktekonto und einen sehr guten 4. Platz.

Punktbester Germane mit 60,0 Punkten war Ruben Hofmann, der im Reißen 77 und im Stoßen 95 kg zur Hochstrecke brachte. Ihm folgte Tim Zimmermann mit 57,4 Punkten, dem es gelang, die neuen Bestleistungen von 111 bzw. 130 kg fehlerfrei über dem Kopf zu fixieren. Insgesamt 47,0 Punkte trug Niklas Ripperger zum Mannschaftsergebnis bei. Er lieferte einen sehr guten Wettkampf und überzeugte mit den neuen Bestmarken von 102 kg im Reißen und 137 kg im Stoßen. Erfolgreich in den Mannschaftsbetrieb zurückgekehrt ist Janne Soldner (28,0 Punkte), der sich auf die neuen Bestwerte von 100 bzw. 125 kg steigerte. Einen überaus gelungenen Einstand feierte Elias Feil, der kurzfristig in die erste Sechs gerückt war und seinen überhaupt ersten offiziellen Wettkampf bestritt. Er überraschte mit 73 kg im Reißen und 99 kg im Stoßen sowie 19,2 Relativpunkten. Auf 15,5 Punkte brachte es Philipp Sailer, der dafür 59 bzw. 86 kg nach oben bewegte.

 

Bester Heber seitens der Gäste war Rico Bauer mit 81,0 Punkten, gefolgt von Waldemar Risch (40,0), Susanne Hildenbrand (38,0), Janine Popelka (37,0) und Johannes Heidt (9,5).

Zum Rundenabschluss gegen den TV Feldrennach

Zum Rundenabschluss trifft die Landesliga

mannscha

ft des SV Germ. Obrigheim in eigener Halle auf die HG Rastatt. Aufgrund der neuen Ligenstruktur treffen damit die beiden Vertretungen erstmals in einem Runden-Wettkampf aufeinander. Die Germanen belegen derzeit mit 7:8 Punkten den 4. Tabellenplatz, während die Gäste aus der Nähe von Pforzheim mit nur einem Punkt weniger unmittelbar dahinter rangieren.

Die Gastgeber werden alles versuchen, diese Position z

u verteidigen, wobei selbst im Fall einer Niederlage der Klassenerhalt gesichert wäre. Entscheidend für einen Erfolg wird sein, wie sich die Mannschaft zusammensetzen wird. Tim Zimmermann, Niklas Ripperger, Philipp Sailer und Janne Soldner scheinen gesichert. Ein Fragezeichen steht hinter Elisabet Hofmann und Martin Siegmann (beide Rückenprobleme) sowie Carolin Kretz (berufsbedingt). Insgeheim erhofft man sich den Einsatz von Andre Hemmann und Marco Frick, der nach langer Verletzungspause gerne seinen Runden-Einstand geben würde. Außer Konkurrenz wird Elias Feil seine Wettkampf-Premiere im Obrigheimer Trikot feiern. Der Wettkampf findet am Samstag, den 09.04.2016 um 17.00 Uhr statt und wird gemäß dem aktuellen Gemeinderatsbeschluss erstmals wieder im Bürgersaal der Neckarhalle ausgetragen (Eingang vom Parkplatz her).

 

Ersatzgeschwächte „Dritte“  unterliegt in Heinsheim

Dank einiger „Rückkehrer“ konnte jedoch auch im Lokalderby beim TSV Heinsheim eine einigermaßen schlagkräftige Truppe ins Rennen geschickt werden, die sich trotz der deutlichen 119,3 zu 348,2 Niederlage recht gut verkaufte.

Bester Germane war mit 36,8 Punkten Niklas Ripperger, der sich offensichtlich sehr stark fühlte, dies aber auf der Wettkampfbühne nicht wie geplant umsetzen konnte. Seiner Anfangslast von 85 kg im Reißen folgten zwei Fehlversuche an 95 und 102 kg. Im Stoßen bezwang er im 2. Versuch 130 kg, die Steigerung auf 140 kg gestaltete sich aber leider als zu schwer. Daniel Schwenzer, der berufsbedingt derzeit nicht trainieren kann, unterstützte sein Team mit 30,0 Punkten (95 bzw. 121 kg). Die beiden noch 14-jährigen Luca Weiner (54 bzw. 70 kg) und Philipp Sailer (64 bzw. 88 kg) gefielen mit 20,0 Relativpunkten. Bei seinem ersten Auftritt nach langer Verletzungspause gelang es Janne Soldner, 85 bzw. 111 kg (gleich 12,5 Punkte) über dem Kopf zu fixieren. Bester Heinsheimer war Falk Künzel (74,2 Punkte).

 

Rückschlag für Obrigheim III

Unglückliche 134,9 zu 199,8 Niederlage gegen Feldrennach

De Landesligamannschaft des SV Germ. Obrigheim ging nicht in Bestbesetzung in die Begegnung mit dem TV Feldrennach. Die für die kranken Stammheber nachgerückten Athleten präsentierten sich sehr einsatzfreudig und es gerieten einige Bestleistungen ins Wanken. Doch während die Gäste aus dem Schwarzwald eine neue Rundenbestleistung erzielten, musste Obrigheims „Dritte“ in Bezug auf das Leistungsniveau doch einige Abstriche machen, sodass sich der insgeheim erhoffte Heimerfolg in eine recht deutliche 134,9 zu 199,8 Niederlage verwandelte.

Punktbester Germane war Tim Zimmermann, der fehlerfrei 102 bzw. 125 kg über dem Kopf fixierte und dafür 45,4 Punkte gutgeschrieben bekam. Ihm folgte die kurzfristig eingesprungene Carolin Kretz mit 35,0 Punkten. Sie brachte ebenfalls ohne Fehlversuch 36 bzw. 44 kg zur Hochstrecke. Elisabet Hofmann (26,0 Punkte) bewältigte im Reißen 40 und im Stoßen 54 kg. Sechsmal weiß auch für Philipp Sailer, der insgesamt 13,5 Punkte ansammelte und dafür 61 bzw. 80 kg in die Senkrechte bewegte. Nur 0,5 Punkte dahinter Luca Weiner, der in den beiden Teildisziplinen 49 bzw. 67 kg erzielte. Dennis Reiß (70 bzw. 106 kg) komplettierte das Team und trug 2,0 Punkte zum Mannschaftsergebnis bei.

Bester Heber seitens der Gäste war Max Olaf Jandt mit 84,0 Punkten, gefolgt von Oliver Kling (61,8), Sebastian Hüther (49,0), Simon Schall (5,0) und Marlon Wolfinger, der ohne Punkte blieb.

Obrigheimer Reserve-Teams zu Gast in Pforzheim

Sieg und Niederlage bei den Goldstädtern

F.H.:   Der letzte Wettkampftag dieses Jahres führte beide Obrigheimer Reservemannschaften in die Goldstadt. Dort traf man mit dem SC Pforzheim auf einen höchst ambitionierten Verein, der in den letzten Jahren einiges in seine Teams investiert hat. Nicht von ungefähr nimmt die mit ausländischen Gasthebern verstärkte 1. Mannschaft derzeit die Spitzenposition in der 2. Bundesliga ein. Somit lag bei dieser Begegnung die Favoritenrolle eindeutig auf Seiten der Gastgeber, zumal die Gäste aus dem Neckartal einige Ausfälle zu beklagen hatten und auch sonst diverse Rückschläge hinnehmen mussten. Folglich war die eindeutige 308,2 zu 529,2 (0:3) Niederlage keine Überraschung. Zu gravierend schlugen sich die Ausfälle von Marcel Heinzelmann (erkrankt) und Lena Trummer (Schulterprobleme) sowie die kurzfristig aufgetretenen gesundheitlichen Probleme bei Kevin Ockert und Tim Zimmermann im Mannschaftsergebnis zu Buche, zumal auch Martin Siegmann angeschlagen in den Wettkampf ging und im Stoßen durch Carolin Kretz ersetzt werden musste.

Von diesen personellen Problemen blieb zwangsläufig auch die Landesliga-Mannschaft nicht verschont, sodass auch sie nicht aus dem Vollen schöpfen konnte. Aufgrund des breiten Kaders, der vor allem aus dem Nachwuchs resultierte, konnte dies jedoch relativ gut aufgefangen werden, sodass trotzdem auf ein durchaus konkurrenzfähiges Team zurückgegriffen werden konnte. Entsprechend motiviert gingen die Heber/innen zur Sache und konnten sich letztlich über einen recht knappen, aber im Endeffekt ungefährdeten 249,5 zu 200,4 (3:0) Erfolg freuen.

Punktbester in der „Zweiten“ war Philipp Hülser mit 90,0 Zählern. Er agierte etwas unglücklich und blieb im Reißen an seiner Anfangslast von 100 kg hängen. Und auch im Stoßen musste er nach bezwungenen 133 kg den Wettkampf vorzeitig beenden. Insgesamt 75,0 Punkte erzielte Yannik Staudt, der fehlerfrei 90 bzw. 115 kg über dem Kopf fixierte. Mannschaftsführer Kevin Ockert, dessen Einsatz lange fraglich war, trug 60,8 Punkte (105 bzw. 121 kg) zum Mannschaftsergebnis bei. „Nachrücker“ Tim Zimmermann (39,6 Punkte) musste mit schwer erkämpften 100 bzw. 120 kg seiner Erkrankung etwas Tribut zollen. Der wegen seiner momentanen Trainingspause eigentlich als Ersatzmann aufgebotene Niklas Ripperger (85 bzw. 115 kg) erzielte fehlerfrei 22,3 Punkte. Martin Siegmann (66 kg) brachte es im Reißen auf 1,0 Punkte und wurde im Stoßen von Carolin Kretz (41 kg / 19,5 Punkte) abgelöst. Bester Pforzheimer war Tomas Matykyewicz mit 128,0 Punkten, gefolgt Johannes Popel (100,0) und Katrin Bochert (90,0).

In der „Dritten“ lag Sarah Döll, die altersbedingt kein Bundesliga-Startrecht hatte, mit 71,0 Punkten (Reißen 52 kg / Soßen 64 kg) an der Spitze. Auf 48,0 Punkte brachte es Laura Waldenberger, die 52 bzw. 68 kg zur Hochstrecke brachte. Ruben Hofmann Überzeugte, indem er 45,0 Punkte (65 kg / 92 kg) zum Teamergebnis beitrug. Nochmals die Gewichtheberschuhe schnürte Trainer Daniel Pischzan, der das noch sehr junge Team mit 32,0 Punkten (105 bzw. 135 kg) auf die Siegerstraße brachte. Insgesamt 23,0 Punkte sammelte Elisabet Hofmann. Ihr gelang es, 37 bzw. 54 kg gültig über den Kopf zu bewegen. Die in letzter Minute eingesprungene Carolin Kretz (Reißen 36 kg / 14,5 Punkte) und Luca Weiner (Stoßen 64 kg / 16,0 Punkte) teilten sich den Wettkampf. Pforzheim hatte seine beste Kraft in Claudia Gösche (59,0), gefolgt von Dennis Sadownik (41,4) und Dirk Reinheckel (34,5).

 

Obrigheims „Dritte“ kehrt mit 3 Punkten aus Durlach zurück

Erfreulicher 268,5 zu 174,6 Auswärtserfolg

F.H.:   In ihrem ersten Auswärtskampf der neuen Saison musste die Landesliga-Mannschaft des SV Germ. Obrigheim beim KSV Durlach antreten. Gastgeber war die 2. Mannschaft des dort ansässigen Kraftsportvereins. Dem mit einem Durchschnittsalter von knapp 16 Jahren noch sehr jungem Germanen-Team gelang gegen die Durlacher Bundesliga-Reserve ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt. Zwar musste das Fehlen mehrerer Leistungsträger verkraftet werden, doch mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung sicherten sich die Gäste aus dem Neckartal alle drei Disziplinen, sodass am Ende ein souveräner 268,5 zu 174,6 Erfolg (3:0) zu Buche stand

Punktbeste im sehr ausgeglichen besetzten Germanen-Team war die erst 15-jährige Sarah Döll. Sie erzielte 69,0 Relativpunkte und brachte dabei im Reißen 50 und im Stoßen 64 kg zur Hochstrecke. Der gleichaltrige Ruben Hofmann überzeugte mit der neuen Reißbestleistung von 79 kg im Reißen und der Einstellung seines Stoßrekords von 95 kg sowie 66,0 Relativpunkten. Auf 51,0 Punkte brachte es der mit 19 Jahren älteste Germanenheber Tim Zimmermann, der 105 bzw. 125 kg über dem Kopf fixierte. Laura Waldenberger gefiel mit 53 kg im Reißen und 65 kg im Stoßen, wofür sie 44,0 Punkte gutgeschrieben bekam. Sehr gut in Szene setzten sich die beiden 14-jährigen Debutanten. Luca Weiner erzielte mit bewältigten 49 bzw. 66 kg insgesamt 23,0 Relativpunkte und Philipp Sailer (57 kg bzw. 79 kg) trug 15,5 Punkte zum Mannschaftsergebnis bei.

Beste Heberin der Gastgeber war Natascha Scharnberg mit 58,0 Punkten, gefolgt von Elena Dontcheva (51,0), Vincent Potucek (23,6), Tolga Yilmaz (23,5), Richard Fehler (16,0) und Nicolas Polek (2,5).

Bereits am kommenden Samstag (19.12.) wird die Runde mit zwei Auswärtskämpfen in Pforzheim fortgesetzt. Um 15 Uhr stehen sich in der Landesliga die 2. Mannschaft der Goldstädter und die 3. Mannschaft der Obrigheimer sowie um 18 Uhr in der 2. Bundesliga die 1. Mannschaft der Gastgeber sowie die 2. Mannschaft des SVO gegenüber.

 

Unverhoffter Punktgewinn für Obrigheims „Dritte“

Erfreulicher Saisonauftakt trotz 304,0 zu 322,0 gegen St. Ilgen

F.H.:   Gelungener Rundenauftakt für die Landesliga-Mannschaft des SV Germ. Obrigheim. Gegen die hoch favorisierte und mit mehreren erstliga-erfahrenen Athleten gespickte Bundesliga-Reserve des AC Germ. St. Ilgen entwickelte sich zur Freude der zahlreich erschienenen Gewichtheber-Fans ein äußerst spannender Wettkampfverlauf. Die Gastgeber präsentierten sich höchst motiviert und optimal vorbereite

In beeindruckender Manier wurde Hebung auf Hebung absolviert und mit lediglich einem Fehlversuch im Reißen gegenüber fünf der Gäste ging die erste Disziplin mit einem Vorsprung von 3,5 Punkten überraschend an das Team von Mannschaftsführer Walter Kretz. Das Stoßen konnte bis zu den letzten Versuchen offen gehalten werden, doch trotz vehementer Gegenwehr setzte sich letztlich die größere Physis des designierten Meisterschaftsfavoriten durch, sodass die Obrigheimer Führung doch noch in eine 1:2 Niederlage umgewandelt werden konnte. Trotz der 304,0 zu 322,0 Niederlage keine Enttäuschung auf Germanen-Seite, denn mit einem nicht erwarteten Punktgewinn sowie einer für Landesliga-Verhältnisse überdurchschnittlichen Leistung kann man mit großer Zuversicht die nächsten Aufgaben angehen.

Punktbeste in einem noch jungen und sehr ausgeglichen besetzten Germanen-Team war die erst 15-jährige Sarah Döll. Sie erzielte 72,0 Relativpunkte und brachte dabei im Reißen 55 und im Stoßen 64 kg zur Hochstrecke. Der noch ein Jahr jüngere Ruben Hofmann begeisterte mit den neuen persönlichen Bestleistungen von 73 kg im Reißen und 95 kg im Soßen sowie 60,0 Relativpunkten. Knapp dahinter Tim Zimmermann, der mit 53,0 Punkten sowie bezwungenen 110 bzw. 123 kg vor allem durch seine enorme kämpferische Einstellung überzeugte. Andre Hemmann präsentierte sich bei seiner Saisonpremiere gewohnt zuverlässig und brachte aufgrund von gehobenen 105 bzw. 120 kg insgesamt 46,0 Punkte in die Wertung. Beeindruckend auch der Auftritt von „Quereinsteiger“ Martin Siegmann, dessen Leistungskurve weiterhin deutlich nach oben zeigt. Seine 74 kg im Reißen und 94 kg im Stoßen sowie 44,0 Relativpunkte festigen seine Anwartschaft auf einen Stammplatz in der Landesliga-Mannschaft. Einen gelungenen Einstand feierte die noch 13-jährige Elisabet Hofmann, deren neue Bestleistungen von 40 bzw. 53 kg in den beiden Teildisziplinen ihr gute 29,0 Punkte einbrachten.

Bester Heber auf Seiten der St. Ilgener war Artem Bespalko mit 80,0 Punkten, gefolgt von Dennis Steinbächer (78,4), Bryan Horr (60,0), Sven Uhrig (57,6) und Atakan Atmaca (46,0).

 

Obrigheims „Dritte“ trifft zum Landesliga-Auftakt auf den AC Germ. St. Ilgen

1. Heimkampf in der Landesliga am 14.11.2015

F.H.:   Rundenauftakt in der Landesliga-Nord. Am kommenden Samstag 14.11.2015 bestreitet die 3. Mannschaft des SV Germ. Obrigheim in heimischer Halle ihre Saison-Premiere gegen die 2. Mannschaft des AC Germ. St. Ilgen.

Die Kurpfälzer gelten neben Heinsheim als aussichtsreichster Meisterschaftsfavorit und haben in ihrer ersten Begegnung 257 Punkte erzielt. Sie können aber durchaus auf 300 und mehr Punkte eingeschätzt werden. Eine Leistung, die sich die Gastgeber in Bestbesetzung in etwa auch zutrauen. So dürfte die Tagesform den Ausschlag geben, wer letztlich als Sieger die Heber-Plattform verlässt. Die Germanen sind jedenfalls bestens auf diese Begegnung vorbereitet und gewillt, jede sich bietende Schwäche des Gegners zu ihren Gunsten zu nutzen. Die Mannschaftsaufstellung rekrutiert aus einem 8-köpfigen Kader, der die Athleten Andre Hemmann, Sarah Döll, Ruben Hofmann, Tim Zimmermann, Martin Siegmann, Laura Waldenberger, Luca Weiner und Elisabet Hofmann umfasst. Die Begegnung findet um 17 Uhr im Trainingsraum der Gewichtheber statt.

 

 

 

 

 

Obrigheim III gegen Tabellenführer KSV Mannheim

Die Landesliga-Mannschaft stand in ihrem Auswärtskampf beim Tabellenführer KSV Mannheim wie erwartet auf verlorenen Posten. Auf der einen Seite eine erste, personell bestens aufgestellte Mannschaft, auf der anderen Seite eine von der Personalsituation zweier übergeordneter Mannschaften abhängige „Dritte“. Allein das führt zu einer Leistungsdiskrepanz, die im Normalfall nicht überbrückt werden kann. So war es sicherlich keine Überraschung, dass gegen den haushohen Favoriten eine deutliche 125,7 zu 364,8 (0:3) Niederlage hingenommen werden musste.

Bester Germane war Tim Zimmermann, der gesundheitlich angeschlagen im Reißen 97 und im Stoßen 115 kg (gleich 34,8 Punkte) zur Hochstrecke brachte. Carolin Kretz (Reißen 36 kg / Stoßen 44 kg) brachte es auf 33,0 Punkte. Mannschaftsbetreuer Daniel Pischzan (110 kg / 130 kg gleich 31,0 Punkte) ließ es sich nicht nehmen, einen weiteren kurzfristigen Ausfall zu kompensieren. Der 14-jährige Niklas Ripperger (80 bzw. 107 kg) zeigte einen beherzten Wettkampf und erzielte 26,2 Punkte. Janne Soldner (0,7 Punkte) erzielte im Reißen mit 90 kg eine persönliche Bestleistung, musste im Stoßen (85 kg) wegen Rückenbeschwerden passen. Dennis Reiß (70 kg / 90 kg) machte das Team komplett. Bester Mannheimer war Andreas Pawlow mit 82,0 Punkten, gefolgt von Thomas Schiller (70,4), Mutlu Sali (65,4). David Steinmann (61,0), Astrid Ottmann (60,0) und Christian Theis (26,0).

Franz Hauß
Abt. Schwerathletik

 

Obrigheim III gegen den Favoriten St. Ilgen

Die Landesliga-Mannschaft hatte deutlich unter der aktuellen Personalsituation zu leiden. Sarah Döll und Patrick Ehrmann in die „Zweite“ aufgerückt, Tim Zimmermann und Dennis Reiß krank, Daniel Schwenzer und Janne Soldner gesundheitlich angeschlagen, Carolin Kretz und Daniel Horsch beruflich verhindert. Dadurch war die Austragung des Wettkampfes lange fraglich. Lediglich der großen Personaldecke und dem Einspringen von Trainer Daniel Pischzan und Mastersheber Walter Kretz war es zu verdanken, dass überhaupt gehoben werden konnte. So war es keine Überraschung, dass die stark ersatzgeschwächte „Dritte“ gegen den haushohen Favoriten St. Ilgen die erwartete 163,7 zu 377,6 Niederlage (0:3) hinnehmen musste.

Bester Germane war Ruben Hofmann, der mit 63 kg im Reißen und 82 kg im Stoßen in allen Disziplinen Bestleistungen erzielte und damit 57,0 Punkte dem Mannschaftsergebnis zuschreiben konnte. Ihm folgte sein kurzfristig eingesprungener Trainer Daniel Pischzan (48,0 Punkte), der mit 116 kg bzw. 140 kg die höchsten Lasten bewegte. Dahinter mit 33,8 Punkten Niklas Ripperger, der 81 bzw. 111 kg (neue Bestleitung) über dem Kopf fixierte. Auf 23,9 Punkte brachte es Daniel Schwenzer (90 kg / 115 kg) und 1,0 Punkte steuerte Mastersheber Walter Kretz (38 kg / 60 kg) zum Gesamtergebnis bei. Bester Gästeheber war Sergej Dundukov mit exakt 100,0 Punkten, gefolgt von Artem Bespalko (94,0), Ivonne Rohde (80,0). Sven Uhrig (60,2), Bryan Horr (39,0) und Johannes Herold (4,4).

Franz Hauß
Abt. Schwerathletik

 

 

 

 

Gewichtheber Obrigheim Copyright © 2018. All Rights Reserved.